Sonntag, 18. Dezember 2016

Kleines düsteres Sammelsurium zur Weihnachtszeit

Dresdner Polizeiberichte aus dem Jahre 1897 – makabre Todesfälle und sonderbare Unglücke:

„In der Bodenkammer eines Hauses der Südvorstadt wurde heute früh ein bei den Angehörigen wohnhafter junger Mensch erhängt aufgefunden.“


„Auf dem Schlossplatze ist in der Nacht zum Montage ein aus einem Dorfe bei Dresden hierhergekommener 17 Jahre alter Lehrling in besinnungslosem Zustand aufgefunden und in das Stadtkrankenhaus gebracht worden, wo er im Laufe des gestrigen Tages verstarb. Der junge Mensch hatte sich wahrscheinlich vergiftet, die Erörterungen sind noch im Gange.“


„Von der Marienbrücke ist am Montagabend ein älterer Mann unter Zurücklassung eines Hutes und eines Notizbuches in die Elbe gesprungen und im Wasser verschwunden.“


„Der am Dienstage in der Kreuzkirche durch ein abgefallenes Steinstück getroffene jüngere Arbeiter ist nach kurzer Zeit infolge des erlittenen Schädelbruches im Stadtkrankenhause verschieden.“


„Auf Laubegaster Flur sind gestern früh nahe der Elbe Frauenkleidungsstücke und ein Zettel mit einer Adresse aufgefunden worden. Die Sachen gehören, wie durch Angehörige festgestellt wurde, einer hier wohnhaften 43 Jahre alten Frau, die seit dem Dienstag Abend vermisst wird und wahrscheinlich den Tod in der Elbe gesucht hat. Die Verschwundene ist noch mit rothem Barchenthemde, blau und weiß gestreiftem Unterrocke, grauwollenen Strümpfen und leichten Stiefeletten bekleidet. Sie hat silbergraue Haare.“


„Ein Opfer des Kreuzkirchenbrandes: Der Maurer Schmidt, welcher von herabfallenden Schuttmassen beim Abbruch der Kreuzkirchen-Ruine verletzt wurde, ist gestern in Folge schwerer Gehirnerschütterung gestorben. Der Mann war bekanntlich an demselben Tage erst in Arbeit getreten und hatte bis zum Frühstück gearbeitet.“


„Heute früh halb sechs Uhr ist in der Pfotenhauer Strasse eine 84 Jahre alte, seit längerer Zeit geistesschwache Wittwe aus einer im vierten Stockwerk gelegenen Schlafkammer nach Oeffnung des Fensters, wobei sie annehmbar das Gleichgewicht verloren hat, hinab auf die Strasse gestürzt. Man fand sie vor dem Hause auf dem Fußwege tot vor.“


„In der Wilsdruffer Vorstadt hat am Dienstagnachmittag ein 28 Jahre alter Kaufmann durch Erschießen sich den Tod gegeben.“


„Vor einigen Tagen genoss in selbstmörderischer Absicht eine 28 Jahre alte, hier wohnhafte Frau eine Phosphatlösung und ist am Freitag gestorben.“


„In der Oppellvorstadt hat sich in der vergangenen Nacht ein 28 Jahre alter, von Epilepsie heimgesuchter Cigarrenarbeiter aus dem Fenster seiner im dritten Stockwerke gelegenen Wohnung in den Garten gestürzt. Der Mann fiel auf einen Lattenzaun und durchbohrte sich den Unterleib. Bald danach verstarb er.“

Keine Kommentare: