Dienstag, 17. Januar 2017

Die schaurigen Geheimnisse des "Tyburn Tree"

Im Oktober 2016 habe ich hier im Blog vom "Henker von Tyburn", Thomas Derrick, und seiner Kran-Konstruktion berichtet.

Das Dorf Tyburn, wo Thomas Derrick wirkte, liegt an dem gleichnamigen Flüsschen, einem Nebengewässer der Themse, und ist heute ein Teil des Londoner Stadtbezirks "City of Westminster". Von 1196 an diente der Ort als wichtigster öffentlicher Galgenplatz Londons.
Im Jahre 1571 errichtete man dort den sogenannten "Tyburn Tree". Dieser neuartige Galgen – auch als "Triple Tree" bezeichnet – war eine Konstruktion aus Holzbalken, die ein Dreieck bildeten. Durch dieses größere "Platzangebot" am Galgen konnten nun mehrere Verurteilte gleichzeitig gehenkt werden. Sogar richtiggehende Massenhinrichtungen waren ab sofort an dem riesigen "Tyburn Tree" möglich – und wurden sogar gelegentlich praktiziert. So zum Beispiel am 23. Juni 1649, als man 23 Männer und eine Frau auf acht Pferdewagen zum Galgen brachte und alle auf einmal erhängte.
Der "Tyburn Tree" war somit nicht nur durch seine schiere Größe ein wichtiger Orientierungspunkt im Westen Londons, er gab, da er sich zudem in der Mitte eines Straßendammes befand, für alle Vorbeireisenden auch die entsprechende Rechtsauffassung der Stadt klar wieder.

Der "Tyburn Tree" (Quelle: Wikipedia)
Am "Tyburn Tree" gab es bis 1783 zahlreiche, auch sehr ungewöhnliche Hinrichtungen. Unter anderem wurde hier 1661 Oliver Cromwell, der bis zu seinem Tode 1658 "Lordprotekor" von England, Schottland und Irland war, posthum hingerichtet.


Ursprünglich ein Abgeordneter des englischen Unterhauses, stieg Oliver Cromwell im Bürgerkrieg des Parlaments gegen König Karl I. zuerst zum Organisator, dann zum entscheidenden Feldherrn des Parlamentsheeres auf. Mit der von ihm betriebenen Hinrichtung Karls I. endeten alle Versuche der Stuart-Könige, England in einen absolutistischen Staat umzuwandeln. Allerdings scheiterten am Ende auch Cromwells Bestrebungen, England dauerhaft zur Republik zu machen.
Cromwell starb am 3. September 1658 an Malaria, die er sich wahrscheinlich in Irland geholt hatte. Sein Sohn Richard verstand es daraufhin nicht, seine Politik fortzuführen. Er gab seine Regentschaft bereits 1659 auf und ging ins Exil nach Paris. So verlieh das Parlament Karl II. schließlich wieder die Königswürde.
1661 wurde der Leichnam Oliver Cromwells – neben denen zweier Gefolgsleute – exhumiert und einer postumen symbolischen Hinrichtung als Königsmörder zugeführt. Er wurde aufgehängt, sodann ertränkt und gevierteilt – und anschließend wurden die Köpfe der drei "Hingerichteten" auf langen Stangen gegenüber der "Westminster Hall" zur öffentlichen Abschreckung ausgestellt. 
Also, ich möchte da nicht der amtierende Scharfrichter gewesen sein …

Euer Thomas

Keine Kommentare: